Prof. Dr. Michael Kundi: Elektromagnetische Felder und Gehirntumoren

19,95  19,95 

Im Jahr 1979 wurde im American Journal of Epidemiology ein bahnbrechender Artikel von Nancy Wertheimer und Ed Leeper veröffentlicht, in dem zum ersten Mal ein Zusammenhang zwischen elektromagnetischen Felder (EMF), in diesem Fall magnetischen Wechselfeldern der Stromversorgung, und kindlichen…

Lieferzeit: 3-5 Tage *

Gewicht: 0,1 kg
Artikelnummer: EAEMW14_V11 Kategorie:

Beschreibung

Prof. Dr. Michael Kundi: Elektromagnetische Felder und Gehirntumoren

Im Jahr 1979 wurde im American Journal of Epidemiology ein bahnbrechender Artikel von Nancy Wertheimer und Ed Leeper veröffentlicht, in dem zum ersten Mal ein Zusammenhang zwischen elektromagnetischen Felder (EMF), in diesem Fall magnetischen Wechselfeldern der Stromversorgung, und kindlichen Krebserkrankungen (Leukämie und Hirntumoren) berichtet wurde. In der Folge wurde die Frage, inwiefern ein Zusammenhang zwischen Tumorerkrankungen und nieder- oder hochfrequente EMF besteht, in zahlreichen Untersuchungen geprüft. Im Jahr 2001 hat die Internationale Krebsagentur (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) die bis zu diesem Zeitpunkt vorliegenden Untersuchungen zu niederfrequenten Magnetfeldern geprüft und auf Basis des Zusammenhangs zu kindlicher Leukämie solche Felder als Gruppe 2B Kanzerogen eingestuft. Die Befunde zu Gehirntumoren (die in zahlenmäßig geringerer und mit kleineren Fallzahlen ausgestattet vorlagen) wurden als nicht aussagekräftig angesehen. Trotz einiger weiterer Untersuchungen seit 2001 hat sich an dieser Einschätzung wenig geändert. Das liegt zum einen daran, dass Hirntumoren selten sind und andererseits, dass sie keine einheitliche Krankheitsidentität darstellen, sondern in über 100 verschiedene diagnostische Kategorien unterteilt sind, die sich in der Lokalisation, in der zellulären Herkunft, in der Dignität und Prognose stark unterscheiden.

Als in den frühen 1990er Jahren der digitale Mobilfunk eingeführt wurde und ein zunehmend größerer Anteil der Population begann, diese Technologie zu nutzen, bei der eine relativ starke Mikrowellenquelle an den Kopf gehalten wird, wurden Befürchtungen geäußert, dass diese Exposition zum Risiko für Tumoren im Kopfbereich und insbesondere für Hirntumoren beitragen könnte. Selbst ein kleines Risiko würde — wegen der weiten Verbreitung dieser Technologie — von erheblicher Bedeutung für die öffentliche Gesundheit sein. Deshalb wurden epidemiologische Untersuchungen geplant, die dieses Risiko untersuchen sollten und auch Tierversuche begonnen. Insgesamt sind bis heute etwa 35 epidemiologische Untersuchungen veröffentlicht worden, von denen die meisten Gehirntumoren behandeln. Es sind dabei vor allem drei Gruppen von Hirntumoren betrachtet worden: Gliome, Meningeome und Akustikusneurinome. Die ersten Untersuchungen, die veröffentlicht wurden, hatten so geringe Expositionszeiten (Dauer der Nutzung eines Mobiltelefons), dass sie keine belastbaren Aussagen ermöglichten. In den letzten Jahren sind aber, insbesondere von der multizentrischen Interphone Studie und der Hardell Gruppe aus Schweden, epidemiologische Untersuchungen veröffentlicht worden, die eine nicht unerhebliche Anzahl von Langzeitnutzern einschlossen. Auf Basis dieser Untersuchungen hat die IARC 2011 hochfrequente EMF als Gruppe 2B Kanzerogen eingestuft. Inzwischen sind weitere Untersuchungen erschienen, welche die Annahme eines Risikos für Hirntumore (genauer gesagt für Gliome und Akustikusneurinome) stützen. Aus diesem Grund sind Maßnahmen des vorsorglichen Gesundheitsschutzes angebracht.

Über Prof. Dr. Michael Kundi:

 
Lieferung: Video-DVD; Spieldauer: ca. 1 Std., davon ca. 51 Min. Vortrag, ca. 9 Min. Beantwortung von Publikumsfragen; Format: 16:9, gefilmt mit 2 Kameras
Vorschau:

1/2: Prof. Dr. Michael Kundi: Elektromagnetische Felder und Gehirntumoren

Vorschau:

Prof. Dr. Michael Kundi: Gibt es keine Alternative zur gesundheitsgefährdenden Handy-Technologie?

Den kompletten Vortrag erhalten Sie zum Streaming hier über Vimeo (Anmeldung und Zahlung bei Vimeo erforderlich) jetzt ansehen: https://vimeo.com/191674159

Zusätzliche Information

Gewicht 0.1 kg